sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten oder infektionen (STDs oder STIs)

Die Grundlagen

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) sind Infektionen, die durch sexuellen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. HIV ist eine sexuell übertragbare Infektion. Es gibt mehr als 25 weitere Geschlechtskrankheiten, die hauptsächlich durch sexuellen Kontakt wie vaginalen, analen und oralen Sex verbreitet werden. Weltweit schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass mehr als eine Million Menschen täglich an einer STI erkranken.

Geschlechtskrankheiten werden manchmal auch als sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) bezeichnet. Obwohl “STD” oft austauschbar mit “STI” verwendet wird, sind sie nicht genau gleich. Eine “Krankheit” ist in der Regel ein offensichtliches medizinisches Problem mit klaren Anzeichen und Symptomen. Eine “Infektion” mit einer STI kann zu einer Krankheit führen oder auch nicht. Aus diesem Grund gehen viele Personen und Organisationen, die im Gesundheitswesen tätig sind, dazu über, den Begriff “sexuell übertragbare Infektion” statt “sexuell übertragbare Krankheit” zu verwenden. Die meisten Menschen mit Geschlechtskrankheiten haben keine Symptome und wissen daher oft nicht, dass sie die Infektion an ihre(n) Sexualpartner weitergeben können.

Unbehandelt können Geschlechtskrankheiten ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen, darunter Gebärmutterhalskrebs, Leberkrankheiten, entzündliche Erkrankungen des Beckens (PID), Unfruchtbarkeit und Schwangerschaftsprobleme. Einige Geschlechtskrankheiten (wie Schanker, Herpes, Syphilis und Trichomoniasis) können das Risiko erhöhen, an HIV zu erkranken, wenn du HIV-negativ bist und dich mit HIV infiziert hast. Menschen, die mit HIV leben, können auch ein höheres Risiko haben, andere Geschlechtskrankheiten zu bekommen oder weiterzugeben. Wenn Menschen, die mit HIV leben, an einer Geschlechtskrankheit erkranken, können sie schwerwiegendere Probleme bekommen oder es kann ihnen schwerer fallen, diese Infektionen loszuwerden.

Die USA haben die höchste Rate an sexuell übertragbaren Krankheiten in der ressourcenreichen Welt. In den USA treten jedes Jahr etwa 20 Millionen Neuinfektionen auf. Die Hälfte davon tritt bei jungen Menschen (15-24 Jahre) auf, obwohl diese Altersgruppe nur einen kleinen Teil aller sexuell aktiven Menschen ausmacht. Die US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) berichteten, dass die USA im Jahr 2017 das vierte Jahr eines steilen Anstiegs der Zahl der Menschen erlebten, die Chlamydien, Tripper und Syphilis (die drei national berichtspflichtigen Geschlechtskrankheiten) bekamen.

Es gibt mehrere Gründe, warum Mädchen und junge Frauen ein höheres Risiko für Geschlechtskrankheiten haben. Erstens ist der Gebärmutterhals (Durchgang zwischen Vagina und Gebärmutter) bei Jugendlichen und jungen Frauen mit Zellen ausgekleidet, die sich mit größerer Wahrscheinlichkeit mit Geschlechtskrankheiten infizieren. Zweitens können Jugendliche und junge Erwachsene Probleme haben, die Informationen und Materialien zu erhalten, die sie zur Vermeidung von Geschlechtskrankheiten benötigen. Sie können auch Probleme haben, Dienstleistungen zur Prävention von Geschlechtskrankheiten in Anspruch zu nehmen, weil sie nicht wissen, wo sie zu finden sind, keine Transportmöglichkeiten haben, um dorthin zu gelangen, oder weil sie diese nicht bezahlen können. Selbst wenn Teenager und junge Frauen Dienstleistungen zur Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten in Anspruch nehmen können, fühlen sie sich an Orten, die für Erwachsene bestimmt sind, möglicherweise nicht wohl. Sie können auch Bedenken hinsichtlich der Vertraulichkeit haben.

Teenager und farbige Frauen haben einige der höchsten Raten von sexuell übertragbaren Krankheiten, insbesondere bei Chlamydien und Tripper. Hohe Raten von STI bei farbigen Frauen sind das Ergebnis mehrerer Faktoren, darunter eine höhere Armutsrate, weniger Zugang zur Gesundheitsversorgung und eine bereits hohe Rate von STI in farbigen Gemeinschaften. Diese bereits hohe Rate an Geschlechtskrankheiten erhöht das Risiko, sich bei jedem Geschlechtsverkehr anzustecken, da die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau mit einer infizierten Person in ihrer Gemeinde Sex hat, größer ist.

Unabhängig von Rasse oder Alter wird weniger als die Hälfte der Personen, die auf Geschlechtskrankheiten getestet werden sollten, auf Geschlechtskrankheiten untersucht. Dies ist für Frauen besonders wichtig, da Frauen häufiger und schwerwiegendere Komplikationen durch Geschlechtskrankheiten erleiden als Männer.

Viele Geschlechtskrankheiten haben keine Symptome, können aber dennoch von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Viele Menschen, die eine STI haben, wissen es nicht einmal. Sie sehen vielleicht gesund aus und haben dennoch eine STI. Die einzige Möglichkeit, dies sicher zu wissen, ist, sich testen zu lassen – sich regelmäßig von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin auf sexuelle Gesundheit untersuchen zu lassen.

Viele Menschen mit Geschlechtskrankheiten zeigen zwar keine Anzeichen oder Symptome ihrer Infektion, doch wenn es Anzeichen für eine Geschlechtskrankheit gibt, liegt diese höchstwahrscheinlich im Genitalbereich. Der Genitalbereich bei Frauen umfasst die Vulva (der Bereich um die Vagina einschließlich der Lippen), die Vagina (die Öffnung, aus der das Menstruationsblut austritt), das Gesäß, die Harnröhre (die Öffnung über der Vagina, aus der Urin austritt) und den Anus (die Öffnung, aus der ein Stuhlgang – “Kacke” – austritt). Der Genitalbereich bei Männern umfasst den Penis, den Hodensack (“Bälle”), die Harnröhre und den Anus.

Glücklicherweise kannst du deine Chancen, viele Geschlechtskrankheiten zu bekommen, reduzieren, indem du Safer-Sex praktizierst. Die meisten, wenn auch nicht alle Geschlechtskrankheiten können durch eine Behandlung erfolgreich geheilt werden. Für andere sexuell übertragbare Krankheiten gibt es wirksame Medikamente, die dir helfen können, deine Krankheit in den Griff zu bekommen.

Chlamydien

Dies ist eine der häufigsten STIs. Sie wird durch ein Bakterium verursacht, das im Vaginalsekret und im Sperma (“Cum”) vorhanden ist. Sie kann durch vaginalen, oralen oder analen Sex ohne Kondom oder Latex-/Polyurethan-Barriere verbreitet werden. Schwangere Frauen können es während der Geburt an ihre Babys weitergeben. Zu den Symptomen können vaginaler Ausfluss und Brennen beim Urinieren gehören, aber die meisten Frauen haben keine Symptome. Chlamydien können erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. Unbehandelt können sie sich auf die oberen, inneren Fortpflanzungsorgane der Frau (Eierstöcke und Eileiter) ausbreiten und eine Entzündungskrankheit des Beckens (PID) verursachen. PID kann zu Unfruchtbarkeit führen, was bedeutet, dass es schwierig oder unmöglich sein kann, schwanger zu werden.

Die CDC empfiehlt ein jährliches Chlamydien-Screening für alle sexuell aktiven Frauen unter 25 Jahren sowie für ältere Frauen mit Risikofaktoren, wie z.B. neue oder mehrfache Geschlechtspartner. Leider zeigen jüngste Berichte, dass weniger als die Hälfte der sexuell aktiven Frauen unter 25 Jahren auf Chlamydien untersucht wird, was zum Teil auf ein mangelndes Bewusstsein bei den Gesundheitsversorgern zurückzuführen ist. Wenn dir kein Chlamydien-Test angeboten wird, solltest du vielleicht bei deinem Arzt oder deiner Ärztin einen Test anfordern.

Mehr darüber findest du in unserem Beitrag über Chlamydien.

Genitale Warzen

Genitalwarzen werden durch Viren verursacht. HPV (Human Papillomavirus) ist der Name einer großen Gruppe von Viren. Bestimmte Typen von HPV verursachen Warzen an Händen oder Füßen. Andere Typen verursachen Infektionen im Genitalbereich, die zu Genitalwarzen, Gebärmutterhalskrebs oder Krebs der Vulva, der Vagina, des Anus oder des Penis führen können. HPV im Genitalbereich wird leicht durch Haut-zu-Haut-Kontakt beim vaginalen, oralen oder analen Sex verbreitet. Kondome verhindern die Übertragung nicht vollständig. Menschen, die mit HIV leben, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit mit HPV infiziert als HIV-negative Menschen. Menschen, die mit HIV und HPV leben, entwickeln auch häufiger Genitalwarzen sowie Gebärmutterhals- oder Analkrebs.

Es ist wichtig, HPV frühzeitig zu finden und eine Behandlung zu erhalten, um Gesundheitsprobleme zu verhindern. Regelmäßige Tests zur Früherkennung des Gebärmutterhalses sind eine gute Möglichkeit, um auf HPV zu testen. Es gibt auch drei wirksame HPV-Impfstoffe. Seit der Einführung der HPV-Impfstoffe vor einigen Jahren ist die Zahl der 14- bis 19-jährigen Mädchen, die mit HPV infiziert sind, in den USA um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Für junge Menschen ist es wichtig, sich vor dem Geschlechtsverkehr (vor der Exposition mit HPV) impfen zu lassen, da Menschen, die bereits mit HPV infiziert sind, möglicherweise nicht durch die Impfstoffe geschützt sind.

Gonorrhöe

Diese oft als “Tripper” bezeichnete Geschlechtskrankheit wird durch ein Bakterium im Vaginalsekret und im Sperma übertragen. Sie kann durch vaginalen, analen oder oralen Sex ohne Kondom oder Latex-/Polyurethan-Barriere verbreitet werden. Zu den Symptomen können ein gelblicher oder grünlicher Scheidenausfluss und ein brennendes Gefühl beim Urinieren gehören. Gonorrhö kann auch den Anus und den Rachen betreffen. Viele Frauen haben keine Symptome. Gonorrhö kann mit Antibiotika behandelt werden. Unbehandelt kann sie PID und Unfruchtbarkeit verursachen. Alle sexuell aktiven Frauen sollten auf Gonorrhoe untersucht werden.

Herpes

Diese Geschlechtskrankheit wird durch ein Virus verursacht, das in den Nerven lebt. Es gibt zwei häufige Herpestypen. Herpes simplex Typ 1 (HSV-1) verursacht in der Regel Fieberbläschen um den Mund herum. Herpes simplex Typ 2 (HSV-2) verursacht in der Regel Wunden im Genitalbereich. Es ist jedoch möglich, HSV-2 im Mund und HSV-1 im Genitalbereich zu bekommen. Zu den Symptomen gehören juckende oder schmerzhafte Bläschen. Das Virus wird durch Haut-zu-Haut-Kontakt mit Wunden verbreitet, kann sich aber auch ausbreiten, noch bevor Wunden an der infizierten Person zu sehen sind. Bei den meisten Menschen kommen und gehen die Wunden, aber das Virus bleibt ein Leben lang im Körper. Manchmal gibt es keine Symptome, weil sich das Virus in den Nerven “versteckt”. Einige Frauen, die mit HIV leben, hatten vor ihrer Infektion mit HIV nie Blasen oder Wunden und sind dann überrascht, wenn sie einen “Ausbruch” von Wunden entwickeln, weil ihr Immunsystem durch HIV geschwächt ist.

Die genitale HSV-2-Infektion ist bei Frauen häufiger als bei Männern. Darüber hinaus können Frauen, die mit HIV leben, häufigere Herpesausbrüche haben, die möglicherweise schwieriger zu behandeln sind. Es gibt keine Heilung für Herpes, aber die antiviralen Medikamente Zovirax (Acyclovir), Valtrex (Valacyclovir) und Famvir (Famciclovir) können bei täglicher Einnahme die Zahl der Ausbrüche reduzieren und die Ausbrüche verkürzen und weniger schwerwiegend machen, wenn sie sofort nach Beginn der Symptome eingenommen werden. Valtrex senkt nachweislich auch das Risiko einer Übertragung der Infektion auf eine andere Person. Schwangere Frauen können Herpes auf ihre Babys übertragen, deshalb ist es wichtig, dass du deinem Arzt oder deiner Ärztin Bescheid sagst, wenn du Genitalherpes hast und schwanger bist oder eine Schwangerschaft planst.

HIV

HIV steht für Humanes Immunschwäche-Virus. HIV ist das Virus, das AIDS verursacht. Es ist in Blut, Vaginalsekret, Sperma und Muttermilch vorhanden. HIV kann durch vaginalen, oralen oder analen Sex ohne Kondom oder Latex-/Polyurethan-Barriere verbreitet werden. Jeder fünfte HIV-Infizierte in den USA weiß nicht, dass er das Virus hat. Viele Menschen, die mit HIV leben, sehen gesund aus und fühlen sich gesund und glauben nicht, dass sie ein Risiko haben, krank zu werden oder HIV an andere weiterzugeben.

Sich auf HIV testen zu lassen, gehört in vielen Ländern zur routinemäßigen, regelmäßigen Gesundheitsversorgung. Die kanadische Gesundheitsbehörde empfiehlt zum Beispiel, dass HIV-Tests als Teil der medizinischen Routineversorgung diskutiert werden sollten. Die CDC empfiehlt nun, alle Personen im Alter von 13 bis 64 Jahren zu testen, sofern sie nicht bereits getestet wurden. Sie empfiehlt auch, sich vor dem Beginn einer neuen sexuellen Beziehung auf HIV testen zu lassen, unabhängig von Ihrem Alter.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht je nach Ihrem Wohnort unterschiedliche Vorschläge. Wo HIV weit verbreitet ist, empfiehlt sie, dass sich jeder, der sich in eine Gesundheitseinrichtung begibt, auf HIV testen lässt. Ist HIV weniger verbreitet, empfiehlt sie, HIV-Tests Personen anzubieten, die möglicherweise ein höheres Risiko haben, mit HIV in Kontakt gekommen zu sein.

Es ist wichtig, dass du dich auch testen lässt, wenn:

  • Du schon einmal Vaginal-, Anal- oder Oralsex ohne Kondom gehabt hast
  • Du jemals Nadeln oder Spritzen geteilt hast, um Drogen oder andere Substanzen zu injizieren
  • Du dir über den Status deines Partners unsicher bist oder dein Partner lebt mit HIV
  • Du schwanger bist oder erwägst, schwanger zu werden
  • Bei Dir jemals eine STI oder STD diagnostiziert wurde
  • Du Hepatitis C hast
  • Du die Behandlung von Tuberkulose (TB) beginnst

Unbehandelt kann HIV schwere Erkrankungen und den Tod verursachen. Wenn du einen HIV+-Test durchführst, gibt es wirksame Medikamente, die dir helfen, gesund zu bleiben. Aber du kannst nicht die medizinische Versorgung und Behandlung erhalten, die du brauchst, wenn du deinen HIV-Status nicht kennst.

Mehr über HIV und seine Symptome in diesem Artikel.

Syphilis

Diese STI wird durch ein Bakterium verursacht. Sie kann durch vaginalen, analen oder oralen Sex ohne Kondom oder Latex-/Polyurethan-Barriere verbreitet werden. Die Krankheit hat mehrere Phasen. Menschen mit primärer Syphilis (Früherkrankung) können schmerzfreie offene Wunden, so genannte Schanker, im Genital- oder Analbereich oder um den Mund herum haben. Die Wunden heilen in der Regel innerhalb von drei bis sechs Wochen von selbst ab. Menschen mit sekundärer Syphilis (einem späteren Stadium der Krankheit) haben oft einen Hautausschlag und/oder Haarausfall. Unbehandelt kann die Syphilis bis zum latenten Stadium fortschreiten, in dem sie keine sichtbaren Symptome aufweist, aber Schäden an Herz, Gehirn und anderen Organen verursachen kann. Die Syphilis kann erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. Ohne Behandlung kann sie die Organe Ihres Körpers schädigen, was zu schwerer Krankheit und sogar zum Tod führen kann. Schwangere Frauen können während der Schwangerschaft und bei der Geburt an Syphilis erkranken, deshalb ist es wichtig, dass sich schwangere Frauen auf Syphilis testen lassen.

Andere sexuell übertragbare Infektionen, über die du Bescheid wissen solltest

Chancroid

Diese STI wird durch ein Bakterium verursacht. Zu den Symptomen können Genitalwunden, Scheidenausfluss, ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und geschwollene Lymphknoten in der Leiste gehören. Sie kann durch vaginalen oder analen Geschlechtsverkehr oder durch Haut-zu-Haut-Kontakt mit Wunden verbreitet werden. Chancroid kann mit Antibiotika behandelt werden.

Hepatitis

Hepatitis ist eine Entzündung (Irritation) der Leber. Einige Arten von Hepatitis werden durch Viren verursacht, die im Blut, im Vaginalsekret, im Sperma und in der Muttermilch vorhanden sind. Dazu gehören Hepatitis A (HAV), Hepatitis B (HBV) und Hepatitis C (HCV), die alle sexuell übertragen werden können. Es gibt einen Impfstoff zur Verhinderung von HAV und HBV, aber nicht von HCV. HAV verschwindet von selbst, aber HBV und HCV können chronisch (langfristig) und sehr ernsthaft werden. Da HBV und HCV oft keine Symptome haben, wissen die meisten Menschen nicht, dass sie die Infektion haben. Für Menschen, die mit HIV leben, ist es wichtig, sich auf HBV und HCV testen und gegebenenfalls behandeln zu lassen.

Schamläuse (“Krebse”)

Schamläuse leben in den Schamhaaren (die Haare um die Genitalien) und können durch Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen werden. Sie können auch durch infizierte Kleidung und Bettwäsche übertragen werden. Zu den Symptomen können starker Juckreiz und das Sehen von Läusen oder Eiern in den Haaren gehören. Schamläuse können mit frei verkäuflichen Medikamenten behandelt werden. Schwangere Frauen müssen jedoch speziell für sie entwickelte Produkte verwenden. Kontaminierte Kleidung, Laken, Kissenbezüge, Decken und Handtücher sollten mit heißem Wasser und Waschseife gewaschen werden, um Läuse und Eier abzutöten und eine erneute Infektion zu verhindern.

Trichomoniasis

Diese STI wird von einem einzelligen Keim, den Einzellern, verursacht. Sie kann beim vaginalen, oralen oder analen Sex ohne Kondom oder Latex-/Polyurethan-Barriere verbreitet werden. Trichomoniasis ist eine häufige Ursache für vaginale Infektionen. Zu den Symptomen können ein schaumiger, übel riechender Scheidenausfluss und Juckreiz gehören. Manchmal treten überhaupt keine Symptome auf. Trichomoniasis kann erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. Wenn eine Frau mit Trichomoniasis infiziert ist, müssen sie und ihr Sexualpartner beide behandelt werden, oder der unbehandelte Partner kann sie erneut infizieren.

Sich selbst und andere schützen

Du kannst dein Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion durch Safer-Sex stark reduzieren. Einige Geschlechtskrankheiten wie Genitalwarzen, Herpes und Syphilis können durch Kontakt mit infizierter Haut verbreitet werden. Hier sind einige Tipps, wie du dich schützen kannst:

  • Verwende ein Latexkondom für vaginalen und analen Sex oder ein Plastikkondom, wenn du empfindlich auf Latex reagierst.
  • Das innere (weibliche) Kondom kann auch viele sexuell übertragbare Infektionen verhindern
  • Benutze Kondome ohne Gleitmittel für den Oralsex bei einem Mann
  • Benutze Latex- oder Plastikschutzbarrieren, wie z.B. einen Dentaldam oder eine Plastikfolie, für Oralsex bei einer Frau oder für oral-analen Sex; benutze Latex- oder Plastikhandschuhe, wenn du Schnitte oder Wunden an den Händen hast
  • Verwende Gleitmittel auf Wasserbasis (KY, Astroglide) mit Latexkondomen oder anderen Kondomen
  • Verwende KEINE Produkte auf Ölbasis (Vaseline, Körperlotionen), da sie Latex zerstören.
  • Verwende keine Gleitmittel oder Kondome, die Nonoxynol-9 (N-9) enthalten, was die Schleimhaut der Vagina oder des Anus beschädigen und die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Infektion erhöhen kann.
  • Wasch’ gemeinsam genutzte Sexspielzeuge (Dildos, Vibratoren) oder ziehe ein frisches Kondom darüber.
  • Du solltest wissen, dass einige Methoden der Geburtenkontrolle, wie z.B. Antibabypillen, Spritzen, Implantate oder Diaphragmen, dich nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen. Wenn du eine dieser Methoden verwendest, benutze auch ein Latexkondom.
  • Sprich mit deinem/n Sexualpartner(n) über sexuell übertragbare Infektionen und die Verwendung von Kondomen
  • Sprich ehrlich mit deinem Arzt und deinem Sexualpartner über alle sexuell übertragbaren Infektionen, die du oder dein Partner haben oder gehabt haben
  • Lass dich regelmäßig untersuchen und auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen, aber vergiss nicht, dass Gebärmutterhalskrebs-Screening-Tests nicht auf andere sexuell übertragbare Infektionen als HPV hinweisen.
  • Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über eine routinemäßige Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten als Teil der jährlichen körperlichen oder gynäkologischen Untersuchung.
  • Teile keine Nadeln oder Spritzen zum Injizieren von Drogen oder anderen Substanzen; wenn du Drogenzubehör mit anderen teilst, musst du deine Geräte unbedingt reinigen.

Das Fazit

Es gibt viele sexuell übertragbare Infektionen, einschließlich HIV. Einige können mit einer Behandlung geheilt werden. Einige, wie HIV und Herpes, sind nicht heilbar, aber beherrschbar. Viele können zu ernsthaften Gesundheits- und Fruchtbarkeitsproblemen oder sogar zum Tod führen, wenn sie nicht behandelt werden. Safer-Sex kann dich vor vielen, aber nicht allen Geschlechtskrankheiten schützen.

Wende dich sofort an deinen medizinischen Betreuer, wenn:

  • Du sexuellen Kontakt mit jemandem hattest, der möglicherweise eine Geschlechtskrankheit hat.
  • Du Symptome wie Genitalgeschwüre, Ausfluss oder Brennen beim Urinieren hast
  • Du schwanger bist

Es ist wichtig, dich regelmäßig auf Geschlechtskrankheiten testen zu lassen, wenn du (1) sexuell aktiv bist, (2) Sex mit mehr als einem Partner hast oder (3) dein Partner Sex mit anderen Personen als dir hat. Viele Geschlechtskrankheiten haben keine Symptome. Lass dich bei Bedarf von deinem Arzt oder deiner Ärztin, mit den von Ihnen empfohlene Behandlung behandeln. Auch wenn die Symptome verschwinden, musst du die Behandlung bis zum Ende durchziehen. Wenn die Symptome nach der Behandlung weiter bestehen, wende dich an deinen Arzt oder deine Ärztin. Achte auch darauf, dass dein(e) Partner(in) behandelt wird (werden), damit du keine Infektion hin und her schiebst.

Schreibe einen Kommentar