Kondom Erfindung

Die Erfindung des Kondoms

Viele stellen sich die Frage “Seit wann gibt es Kondome?” und wir haben für euch ein wenig Recherche betrieben und sind fündig geworden.
Viel Spaß bei der Erkundung der Geschichte des Kondoms.

Auszug

Seit der Erfindung des Kondoms sind einige Dinge passiert. Kondome sind im Laufe der Geschichte immer wieder ein Gegenstand der Neugierde gewesen. Die Idee des Safer Sex wurde in der antiken und modernen Geschichte erforscht und zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten eingesetzt. Wir führten eine historische und medizinische Überprüfung von Kondomen durch, wobei wir Primär- und Sekundärquellen sowie die RSM-Bibliothek und das Internet genutzt haben. Diese Quellen zeigen, dass der erste Gebrauch eines Kondoms der von König Minos von Kreta war. Dies war also grob der Zeitpunkt der ersten Kondom Erfindung. Pasiphae, seine Frau, benutzte eine Ziegenblase in der Vagina, damit König Minos ihr nicht schaden konnte, da sein Samen angeblich “Skorpione und Schlangen” enthielt, die seine Geliebten töteten. Für die Ägypter wurden kondomähnliche Eichelmützen in verschiedenen Farben eingefärbt, um zwischen verschiedenen Klassen von Menschen zu unterscheiden und sich vor Bilharziose zu schützen. Die alten Römer benutzten die Blasen von Tieren, um die Frau zu schützen; sie wurden nicht getragen, um eine Schwangerschaft zu verhindern, sondern um die Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten zu verhindern. Der Erfinder Charles Goodyear nutzte die Vulkanisation, den Prozess der Umwandlung von Gummi in formbare Strukturen, zur Herstellung von Latexkondomen. Dies ist die Erfindung des Modernen Kondoms. Die zunehmende Verwendung von Kondomen auf der ganzen Welt im 20. und 21. Jahrhundert steht im Zusammenhang mit HIV. Dieser Bericht über die Verwendung von Kondomen zeigt, wie aus einer primitiven Idee ein Gegenstand wurde, der weltweit verwendet wird, wobei die Prognosen allein für 2015 auf 18 Milliarden Kondome geschätzt werden.

Das Kondom ist bekannt als der Neoprenanzug, der Gummi, der Jimmy und sogar die Nachtmütze. Die Verwendung von Kondomen für verschiedene Zwecke hat zu ihrer dynamischen Entwicklung zu dem heute weit verbreiteten konventionellen Latextyp geführt. Kondome waren im Laufe der Geschichte immer wieder Gegenstand von Kuriositäten. Die Idee des Safer Sex wurde in der antiken und modernen Geschichte erforscht und zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten eingesetzt. Von den alten Griechen bis hin zu Verfahren in Kriegszeiten wurden Kondome zur Empfängnisverhütung und zur Darstellung des Individuums in der öffentlichen Hierarchie eingesetzt. Die Erforschung der bescheidenen und primitiven Anfänge dieses Produkts und seiner Entwicklung im Laufe der Zeit ermöglicht es uns, das medizinische Wissen der Zivilisationen, die der heutigen modernen Welt vorausgegangen sind, zu beobachten und zu würdigen.

Frühe Zivilisationen

Die erste bekannte Aufzeichnung über das “Kondom” war die von König Minos von Kreta um 3000 v. Chr. König Minos, der in Knossos herrschte, war eine historische Figur aus der Bronzezeit. Er wurde in verschiedenen Manuskripten erwähnt, unter anderem in der berühmten Ilias von Homer. Minos, der Vater des Minotaurus, soll “Schlangen und Skorpione” in seinem Samen haben. Seine Mätressen starben, nachdem sie mit ihm Geschlechtsverkehr hatten. Um sich und seine Partner, zu denen auch seine Frau Pasiphae gehörte, zu schützen, wurde die Blase einer Ziege in die Scheide der Frau eingeführt, die die Frau vor Krankheiten schützte. Prokris, Untertan des Königs Minos, verstand die Traurigkeit darüber, dass Minos keinen Erben zeugen konnte; bei der Einführung der Scheide zeigten sich signifikante Ergebnisse. Es wird gesagt, dass Pasiphae nach dem Gebrauch der Ziegenblase acht Kinder geboren hatte. Es ist umstritten, dass die Blase in die Frau eingeführt wurde. Ein weiterer Streitpunkt ist, dass die Ziegenblase von Minos selbst und nicht von Pasiphae getragen wurde.

Die alten Ägypter waren eine der ersten Zivilisationen, die Hüllen benutzten. Es war bekannt, dass die Ägypter eine sehr ritualistische Kultur hatten, die Symbole und Kalligraphie benutzten, um objektive und subjektive Kommunikation zu bezeichnen. Zum Schutz während des Geschlechtsverkehrs wurden laut Beweisen aus etwa 1000 n. Chr. Leinenhüllen verwendet, insbesondere um tropische Krankheiten wie Bilharziose zu verhindern. Darüber hinaus trugen ägyptische Männer farbige Hüllen, um den sozialen Status innerhalb ihrer komplexen Hierarchie zu verdeutlichen.

Die antike römische Zivilisation beeinflusste die moderne Welt in vielerlei Hinsicht, einschließlich Architektur, Regierung, Philosophie, Sprache und sogar Kondome. Die Römer waren sehr an der Entwicklung des öffentlichen Gesundheitswesens interessiert, da mit der Ausbreitung des Imperiums im gesamten Mittelmeerraum und darüber hinaus Krankheiten vorherrschten. Gesundheit wurde vom Volk der Göttin Hygieia zugeschrieben, der Tochter des Medizingottes Asklepios. Die Römer wussten nicht, dass das Verwenden von Schafsblasen einen verhütenden Effekt hatte, aber sie interessierten sich sehr für die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und die Prävention von Geschlechtskrankheiten wie Syphilis. Sie ahnten nicht, dass die Verwendung der Hüllen aus einer Blase auch eine Verhütung sein könnte; dies kann man als etwas ansehen, das von den Römern aufgrund ihres offensichtlichen Auftretens als sehr weise und gelehrtes Reich auffällt oder sogar widersprüchlich ist. Die im alten Rom verwendeten Kondome waren aus Leinen und Tierdarm (Schaf und Ziege) oder Blase hergestellt. Es gibt Vermutungen, dass sie Muskelgewebe von toten Kämpfern verwendeten, aber dafür gibt es keine eindeutigen Beweise.

Der archaische Djukas-Stamm, der Neuguinea bewohnte, entwickelte seine eigene Idee des Kondoms. Sie entwarfen eine eigene Art von Kondom für Frauen, die in einem tiefen Kontrast zu anderen Beispielen in der Geschichte steht, ob es sich nun um die Ägypter, Römer oder Griechen handelt. Eine aus einer bestimmten Pflanze hergestellte weibliche Hülle wurde vor dem Geschlechtsverkehr in die Vagina eingeführt, um die Befruchtung zu verhindern. Diese Hülle wurde als sechs Zentimeter langer Kelch beschrieben, der so geformt war, dass ein Ende offen und das andere geschlossen war. Der von der Vagina ausgeübte Druck half, die Hülle in einer festen Position zu halten.

Aus einer eher orientalischen Perspektive betrachtet, fertigte die chinesische Zivilisation mit ihrem Fachwissen über Seide Hüllen aus Seidenpapier an, die mit einer Ölschmierung aufgetragen wurden. Mit der Ausbreitung von Krankheiten und Seuchen von Mitteleuropa aus in den Osten wurden diese Hüllen immer beliebter. Die japanische Zivilisation benutzte die Kabuta-Gata, eine Muschel, die zum Bedecken der Eichel verwendet wurde. Sie bestand aus Schildkrötenpanzer, gelegentlich aber auch aus Leder. Der Kabuta-Gata konnte auch als Ergänzung für Personen verwendet werden, die an erektiler Dysfunktion litten.

Die Renaissance

Die Renaissance brachte bedeutende Veränderungen in der Medizin mit sich. Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert bauten europäische Wissenschaftler auf den Fundamenten auf, die von den Römern und Griechen gelegt worden waren. Bedeutende akademische Persönlichkeiten wie Leonardo Da Vinci begannen, detaillierte anatomische Zeichnungen auf der Grundlage von Sezierungen zu formulieren. Die protestantische Reformation stellte die konservative Politik der römisch-katholischen Kirche in Frage. Letztere war bekannt dafür, dass sie korrupte Praktiken wie Ablasshandel, Kolonialismus und Sklaverei betrieben hatte. Europa begann mit der Zunahme des Unterschieds zwischen Religion und Staat einen bedeutenden Fortschritt zu machen; dennoch hatte die Kirche immer noch die Kontrolle über den medizinischen und wissenschaftlichen Fortschritt. Gabriele Falloppio, der prominente italienische Anatom, der für die Beschreibung des Eileiters akkreditiert war, leistete Beiträge zum Kondom. In dem Buch De Morbo Gallico, wörtlich “Die Französische Krankheit”, beschreibt er eine Leinenhülle, die zum Schutz vor Syphilis verwendet wurde. Die Hülle, die die Eichel bedeckte, war mit einem Band befestigt; sie war noch mit Speichel eingeschmiert. Seine Experimente an 1100 Männern zeigten, dass die Scheide alle vor der Erkrankung schützte. Die Hüllen aus dieser Zeit wurden ebenfalls aus Lamm- und Ziegendärmen hergestellt. Sie wurden von Metzgern hergestellt, die die hohe Zugfestigkeit verstanden, die mit den jeweiligen Därmen verbunden war. Im 17. Jahrhundert war die Verwendung von Kondomen als Verhütungsmittel gut dokumentiert. Die Fruchtbarkeitsrate in England hat sich durch den Einsatz von Hüllen aus Darm und Blase deutlich verringert. Der Jesuit Leonardus Lessius erklärte, dass die Verwendung von Präservativen eine Sünde und unethisch sei. Die Jesuiten waren bekanntlich Mitglieder der Gegenreformation, die den Einfluss der Kirche auf persönliche, kulturelle und wissenschaftliche Angelegenheiten im christlichen Europa wiederherstellen sollte.

Beweise, die in Dudley Castle in der Nähe von Birmingham, England, entdeckt wurden, legen die Verwendung von Hüllen aus Fisch- und Tierdarm nahe, die auf etwa 1640 datiert werden. Während des englischen Bürgerkriegs zogen sich die Streitkräfte von König Karl I. durch den regelmäßigen Gebrauch von Prostituierten die Syphilis zu. Kondome aus Fisch-, Rinder- und Schafsdarm wurden in der Armee eingesetzt, um die Übertragung der Syphilis einzudämmen, da die Krankheit zu jener Zeit eine häufige Ursache für den Tod von Soldaten war. König Karl II. wurde beunruhigt über die Anzahl unehelicher Kinder, die ihm gehörten oder mit ihm in Verbindung gebracht wurden. Um diesen illegitimen Vorstellungen Einhalt zu gebieten, verschrieb sein Arzt eine Hülle aus Schafsdarm. Der Arzt, bekannt als Colonel Condom, verschrieb dies mit dem Wissen, dass Hüllen verwendet wurden, um die Übertragung von Geschlechtskrankheiten zu verhindern. Die Etymologie des Wortes Kondom soll nach diesem Arzt benannt worden sein. Andere Theorien beinhalten das lateinische Wort “condus”, das Behälter oder Gefäß bedeutet, und das persische Wort “kemdu”, das sich auf ein langes Stück Darm bezieht, das zur Lagerung verwendet wurde. Die Theorie, dass die Herkunft des Kondoms aus England und Frankreich stammt, ist zwischen beiden Ländern umstritten. Die Franzosen assoziieren es mit den Engländern, indem sie das Gerät als Redingote Anglaise oder englischen Regenmantel bezeichnen, während die Engländer es als “French Letter” bezeichnen. Das Wort “Condom” tauchte erstmals im Tagebuch eines Arztes, Daniel Turner, auf und wurde später offiziell, als es 1785 in einem Wörterbuch mit Angaben zur Umgangssprache in der Stadt London gefunden wurde.

Die Verehrung des Wortes “Kondom” war ab dem 18. Jahrhundert für seine spätere Popularität verantwortlich. Bordelle verkauften sie an Kunden, bevor sie Beziehungen zu ihren Prostituierten hatten. Giacomo Casanova, ein italienischer Reisender aus einer prominenten venezianischen Familie, hat seine eigene Geschichte über seine Erfahrungen mit dem Kondom, die in seinen Memoiren “Histoire de ma vie” zu finden ist. In seinen jungen Jahren war Casanova nicht allzu offen für die Verwendung des Kondoms, das er als “tote Tierhaut” bezeichnete. Kondome wurden im 18. Jahrhundert üblicherweise mit Schwefel oder Lauge verabreicht, um die Darmscheide zu glätten. Casanova begann zu einem späteren Zeitpunkt in seinem Leben mit der Verwendung von Kondomen, nachdem er ihre Fähigkeit zum Schutz vor Krankheiten erkannt hatte. Er blähte sie vor der Verwendung auf, um sie auf eventuelle Lecks zu testen; dies wurde als ein originelles Beispiel für die Überwachung der Gebrauchstauglichkeit des Kondoms angesehen. Im 18. Jahrhundert begann der Großhandel mit Kondomen, und Geschäfte wie die einer gewissen Mrs. Phillips wurden in London bekannt, wo sie ein Lager am Strand eröffnete. Im 19. Jahrhundert waren Leinenkondome nicht mehr in Mode, da sie weniger bequem waren als die Tierhüllen, und ihre Entwicklung kam zum Stillstand. Vor dem 19. Jahrhundert wurden Kondome meist von der wohlhabenderen Bevölkerung benutzt, weil die unteren Schichten mit dem Wissen über Geschlechtskrankheiten nicht gut vertraut waren und Kondome von Menschen mit geringem Einkommen und Huren als recht kostspielig angesehen wurden.

Moderne Entwicklungen

Charles Goodyear, der amerikanische Erfinder, hat das Gesicht des Kondoms mit dem Aufkommen der Gummivulkanisierung während der industriellen Revolution erheblich verändert. Bei diesem Prozess werden Schwefel und Naturkautschuk zusammen erhitzt, um ein formbareres und haltbareres Material mit höherer Elastizität und Zugfestigkeit zu bilden. Bis 1860 wurden Kondome in großem Maßstab hergestellt; der große Vorteil war, dass sie wiederverwendet und zu einem günstigeren Preis angeboten werden konnten. Hautkondome aus Darm oder Blase boten mehr Komfort, waren aber Ende des 19. Jahrhunderts veraltet. Gummikondome wurden ursprünglich nach Maß hergestellt.

Die Cornstock-Gesetze, die 1873 in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurden, untersagten den Verkauf von Kondomen per Post, und die Gesetze verhinderten die öffentliche Werbung für Empfängnisverhütung. Nach 1865, dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs und einer neuen Ära in der Geschichte, wurden Geschlechtskrankheiten zu einem wachsenden Problem. Sexualerziehung war zu dieser Zeit weiter verbreitet, um das Bewusstsein der unteren Arbeiterklasse in Amerika zu schärfen.

Im Ersten Weltkrieg wurden Kondome zusammen mit Waffen und Munition für die deutsche Armee eingesetzt. Die amerikanischen und britischen Armeen benutzten keine Kondome, obwohl sie wussten, dass sie zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten beitragen konnten. Infolgedessen stellte sich während des Feldzuges heraus, dass die amerikanische Armee massenhaft Soldaten mit Syphilis und Gonorrhöe hatte. Julius Fromm, ein deutscher Erfinder, erfand die Zement-Eintauchmethode für Kondome, wodurch diese dünner wurden und keine sichtbaren Linien mehr hatten. In Deutschland gab es als erste Kondommarke “Fromm’s Act”. Die amerikanische Armee setzte schließlich im Zweiten Weltkrieg Kondome für ihre Soldaten ein, aber es gelang nicht, die Zahl der Fälle von Syphilis und Gonorrhö zu verringern. Dies war auf das neue Penicillin und das gleichgültige Verhalten der Öffentlichkeit gegenüber der Entwicklung von Geschlechtskrankheiten zurückzuführen.

In den 1920er Jahren wurde Latex erfunden. Latex entsteht, wenn Kautschuk in Wasser dispergiert wird. Latex war die Offenbarung, die die Kondome zu dem machte, was sie heute sind. Heute haben sie eine sehr hohe Zugfestigkeit und können nun bis zu acht Mal auseinandergezogen werden, bevor sie reißen. Unter moderneren Bedingungen können Gummilatexkondome mit einer Geschwindigkeit von 3000 Stück pro Stunde hergestellt werden und können mit Spermizid geschmiert und sogar aromatisiert werden. Amerika und die europäischen Nationen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg, in den späten 1940er Jahren, aufgeschlossener gegenüber Verhütungsmitteln. Die Entdeckung von AIDS als sexuell übertragbare Krankheit in den 1980er Jahren führte dazu, dass Kondome als Verhütungsmittel und zur Vorbeugung sexuell übertragbarer Krankheiten populär wurden, heute in den meisten Geschäften in Europa und Amerika zu finden sind und in den Entwicklungsländern immer häufiger verwendet werden. Die moderne Welt erlangte ein besseres Verständnis gegenüber Geschlechtskrankheiten, als sie in die Gesundheitserziehung in Schulen, in Sozialzeitschriften und in Regierungsprogramme zur Förderung von sicherem Sex aufgenommen wurde. Kondome sind heute in den meisten Geschäften in Europa und Amerika erhältlich und werden in Entwicklungsländern immer häufiger eingesetzt.

Die Umwandlung des Kondoms, von einem Stück Blase zu einer kleinen, einfachen Latexart mit hoher Flexibilität, kann aus medizinischer, wissenschaftlicher und sozialer Sicht betrachtet werden. Das medizinische Wissen über Zeiträume vor unserem kann aus der Analyse ihrer Methoden zur Empfängnisverhütung und Prävention von Geschlechtskrankheiten betrachtet werden. Eine wesentliche Schlussfolgerung, die aus dieser Medizingeschichte gezogen werden kann, ist, dass die Zivilisation schon immer einen Weg hatte, mit ihren Problemen der Geburtenkontrolle und sexuell übertragbaren Krankheiten umzugehen, da sie Menschen aller Rassen, Hautfarben, Glaubensrichtungen und Religionen betraf. Dieses fortschrittliche Hilfsmittel hat eine solche Popularität erlangt, dass allein für das Jahr 2015 die Verwendung von 18 Milliarden Kondomen vorhergesagt wird.

Text von:
The story of the condom
Fahd Khan, Saheel Mukhtar, Ian K. Dickinson, Seshadri SriprasadIndian J Urol. 2013 Jan-Mar; 29(1): 12–15. doi: 10.4103/0970-1591.109976

Schreibe einen Kommentar