Guter Sex

Guter Sex? 10 Tipps wie Du gut im Bett bist

Guter Sex ist der Wunsch von jedem der Sex hat. Wenn es darum geht zu wissen, wie dein Partner im Schlafzimmer tickt, bringt dich das Googeln von “umwerfenden Sexstellungen” aber nicht so weit. Laut Dr. Bea Jaffrey – einer klinischen Psychologin und Psychotherapeutin aus der Schweiz – und Mary Jo Rapini, einer Psychiaterin und Sexualtherapeutin aus Houston, liegt alles im Timing, in der Kommunikation und in der Spontaneität. Aber was bedeutet das genau und was musst du jetzt tun? Glücklicherweise gab Rapini Marie Claire Tipps darüber, was im Schlafzimmer tatsächlich funktioniert (viele ihrer Tipps sind durch Forschungsergebnisse belegt!), und Jaffrey gab uns einige Hinweise aus ihrem Buch über die Überwindung gängiger Sexualprobleme (159 Fehler, die Paare im Schlafzimmer machen).

1. Sag’ deinen Partnern, was dich anmacht

Untersuchungen legen nahe, dass bessere Kommunikation der Schlüssel zu besserem Sex ist – und nein, wir meinen nicht unbedingt Dirty Talk. Zu kommunizieren, was man mag und was nicht, kann lehrreich und informativ sein, egal wie sehr man glaubt, den Körper des anderen bereits zu kennen. Wenn sie etwas tun, das dir gefällt, dann sag es, anstatt dich auf zweideutige Gesten oder Geräusche zu verlassen. Und wenn es etwas ist, das dir nicht gefällt, dann kommuniziere es oder leite sie in eine neue Richtung. Willst du einen anderen Blickwinkel ausprobieren? Schlagen Sie einen vor. Wenn der gleichzeitige Orgasmus dein Ziel ist und du kurz vor dem Höhepunkt stehst, dann sei nicht so still.

2. Gib ihm einen Vertrauensvorschuss

In einer 2016 im Journal of Sex Research veröffentlichten Studie analysierten Forscher die Antworten von 39.000 heterosexuellen Paaren, die über drei Jahre verheiratet waren oder zusammenlebten. Die sexuelle Zufriedenheit war den Berichten zufolge bei den Paaren höher, die sich gegenseitig beim Sex positiv bejahten und offen genug waren, um über peinliche Momente beim Sex Witze zu machen und weiterzumachen. Dr. Jaffrey stellt fest, dass dieser leichtherzige Umgang mit Sex der Schlüssel ist, und sagt: “Nehmet das Leben nicht zu ernst. Glückliche Paare lachen zusammen.”

3. Die Dinge spontan halten

Selbst großartiger Sex kann sich mit der Zeit eintönig anfühlen, wenn es mehr oder weniger die gleiche alte Routine ist. Um die Dinge aufzupeppen, schlägt Marie Claires Männer-Experte Lodro Rinzler vor: “Wenn du mit jemandem im Bett bist und ein Gefühl für etwas Neues hast, das dir oder deinem Partner gefallen könnte, sei es eine Neckerei, ein Positionswechsel, irgendetwas…tu’ es”.

Dr. Jaffrey empfiehlt auch, Zeit und Ort zu wechseln, um nicht in einen Trott von einmal pro Woche “Pflicht-Sex” zu verfallen. “Neue Orte für den Sex ausprobieren, vielleicht auf dem Sofa, im Auto oder auf den Küchenarbeitsplatten? Oder wie wäre es mit der hinteren Reihe eines Kinos? Seid jedoch vorsichtig, denn Sex an öffentlichen Orten ist illegal. Versucht es mit Rollenspielen… badet gemeinsam. Seid erfinderisch, habt Spaß.”

Langfristiges Begehren baut auf einem Fundament von Neuheit auf. Sonst wird sich die erotische Energie bei den meisten Paaren auf natürliche Weise verflüchtigen. Das Ausprobieren neuer Dinge ist der Schlüssel, um das Feuer am Laufen zu halten.

4. Das Vorspiel sollte schon Tage vorher beginnen

Jaffrey weist darauf hin, dass es vor allem für Frauen wichtig ist, die Stimmung für Sex zu bestimmen, und dass das Vorspiel schon lange vor dem Sex beginnen sollte: “Ich spreche hier von dem mentalen Vorspiel, das Tage im Voraus stattfindet, nicht von dem, das man kurz vor dem Sex hat. Achte darauf, dass du deinem Partner Aufmerksamkeit schenkst. Kleine Gesten und nette Kommentare sind wichtig, um die richtige Stimmung für den Sex zu schaffen. Sie schlägt auch vor, die Kommunikation während des Tages durch Texte oder E-Mails aufrechtzuerhalten.

5. Verbringe auch Zeit mit dir selbst

Um guten Sex zu haben, muss man wissen, was man im Bett mag. Die einzige Möglichkeit, dein Lustpotenzial vollständig zu verstehen, besteht darin, zu masturbieren und deinen Körper zu erforschen. Masturbation ist eine gesunde Form der Selbsterforschung und sollte für alle Menschen, auch in Beziehungen, gefördert werden. Studien zeigen, dass Masturbation nicht dazu führt, dass man weniger Sex will, sondern dass man mehr will.

Versuch’, mindestens zwei Tage in der Woche deinen eigenen Körper zu erforschen. Das wird dein Sexualleben verbessern, denn dein Partner ist kein Gedankenleser. Wenn du genau weißt, wie du gerne berührt werden möchtest, kannst du deinem Partner deine Wünsche besser vermitteln.

6. Vor der Penetration einen Orgasmus haben

Bevor du etwas in eine Vagina einführst, ist es wichtig, dass sie vollständig und richtig erregt ist. Wenn du erregt bist, dehnt sich die Vagina aus und wird feucht, während sich das Genitalgewebe mit Blut vollsaugt. Dies trägt dazu bei, dass sich Geschlechtsverkehr und Penetration gut anfühlen und nicht schmerzhaft oder unangenehm sind. Stell’ sicher, dass du der Klitoris ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit widmest. Wenn möglich, hab’ vor der Penetration einen Orgasmus. Frauen haben Orgasmen am zuverlässigsten durch Oralsex oder mit einem Sexspielzeug. Mach’ deine Lust zur Priorität.

7. Erweitere dein Vokabular

Die Macht der sexy Neckerei im Schlafzimmer wird unterschätzt, aber sie kann die Stimmung ernsthaft verbessern, wenn man versucht, die Dinge gemeinsam zu beleben. Für Menschen, die es nicht gewohnt sind, 50-Shades-ähnliche Fantasien auszudrücken, ist es jedoch nicht ganz einfach, dies zu tun. “Am meisten profitieren meine [Kunden] davon, wenn sie in einen Buchladen gehen oder wenn sie online gehen und ein erotisches Buch finden”, sagt Rapini.

Sie schlägt vor, dass Paare gemeinsam aus erotischen Büchern vorlesen, vor allem wenn sie an der Entwicklung eines “Dirty-Talk”-Vokabulars arbeiten wollen, das ihnen die Sprachhinweise gibt, ohne dass sie sich dabei selbst bewusst sind. Das Vorlesen von Drehbüchern, sagt sie, funktioniert nie so gut, wie wenn Paare gemeinsam ein Buch finden, das sie wirklich mögen, und aus diesem Jargon aufbauen können.

8. Experimentier’ mit Spielzeug und anderen Gegenständen

Eine Möglichkeit, wie Rapini Langzeitpaare berät, wie sie das Unbekannte erforschen können, um ihre sexuelle Erfahrung zu verbessern, ist der Versuch, gemeinsam Produkte und Spielzeug einzukaufen. Das kann alles Mögliche bedeuten, von Vibratoren für Paare (sie empfiehlt den ferngesteuerten Fiera) über Massageöle bis hin zu Körperbemalung und Augenbinden, obwohl Rapini sagt, dass eine andere Möglichkeit, die Szene in Szene zu setzen, darin besteht, zu versuchen, Musik als sexy Hintergrundgeräusch hinzuzufügen. “Macht die Massage zu einem Teil eurer Routine und fangt an, euch gegenseitig zu berühren. Viele Paare werden danach ihre Libido steigern”, sagt sie.

9. Fokus auf Qualität statt auf Quantität

Es gibt kein “richtiges Maß” an Sex, das man haben sollte. Dies ist ein Mythos. Solange beide Menschen zufrieden sind, geht es Ihnen gut. Es gibt nicht die eine goldene Regel, aber eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass mehr Sex nicht gleichbedeutend mit besserem Sex ist und dass die glücklichsten Paare nur einmal pro Woche Sex haben.

Wenn du also befürchtest, dass du und dein Partner nicht wie die Kaninchen vögeln, dann gibt es den Beweis, dass es sich auf lange Sicht auszahlen wird, mehr Energie in das verbessern des regelmäßigen wöchentlichen Sex zu investieren. Konzentriere dich darauf, wie viel Vergnügen du und dein Partner während einer Sitzung haben, nicht darauf, wie oft ihr Sex habt.

10. Habt Verständnis füreinander


Es wird oft unterschätzt, wie wichtig Einfühlungsvermögen beim Thema Sex ist. Einfühlungsvermögen ist die Sorge und das Verständnis für die Gefühle eines anderen Menschen, und das ist beim Sex unglaublich wichtig, denn wenn du das Gefühl hast, dass dein Partner sich tatsächlich um dein Vergnügen kümmert, wirst du dich mehr dafür interessieren, mit ihm Sex zu haben. Wir kommen oft mit zu viel Ego zum Sex, und das ist wirklich schade. Wir sollten verständnisvoll und liebevoll miteinander umgehen. Sex kann verwirrend, unbeholfen, seltsam oder sehr heiß sein. Schaffe Platz für deine ganzen Gefühle, um gemeinsam eine bessere erotische Erfahrung zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar