Enge Vagina

Enge Vagina: Was kann man machen?

Gibt es so etwas wie eine zu enge Vagina?

Wenn du Schmerzen oder Beschwerden während der Penetration erlebt hast, bist du vielleicht besorgt, dass du eine enge Vagina hast. Die Wahrheit ist, dass sie es nicht ist. Fast keine Vagina ist zu eng für den Geschlechtsverkehr. Manchmal musst du dich jedoch ein bisschen mehr auf die Penetration vorbereiten.

Im ungeöffneten Zustand ist die Vagina drei bis vier Zentimeter lang. Das scheint für manche Penisse oder Sexspielzeuge nicht lang genug zu sein. Aber wenn du erregt bist, wird deine Vagina länger und breiter. Sie gibt auch ein natürliches Gleitmittel ab. Wenn du Schmerzen oder Schwierigkeiten mit der Penetration hast, kann das ein Zeichen dafür sein, dass du nicht ausreichend erregt wurdest, nicht dass du zu eng bist.

Außerdem können Schmerzen beim Eindringen ein Zeichen für einen Zustand wie eine Infektion, eine Verletzung oder eine angeborene Anomalie sein.

Wie verändert sich die Vagina?

Die Vagina verändert sich im Laufe des Lebens sehr stark. Sie ist darauf ausgelegt, Sex zu haben und ein Baby zu gebären. Beide Ereignisse verändern die Form und Enge der Vagina. Wenn du diese Veränderungen verstehst, kannst du wissen, wann du ein Problem haben könntest.

Veränderungen während des Geschlechtsverkehrs

Die Vagina ist so konzipiert, dass sie sich während der Erregung ausdehnt und streckt. Wenn du erregt bist, dehnt sich der obere Teil der Vagina aus und drückt deinen Gebärmutterhals und die Gebärmutter mehr in den Körper hinein. Auf diese Weise trifft der Penis oder das Sexspielzeug während der Penetration nicht auf den Gebärmutterhals und verursacht keine Beschwerden. (Obwohl die Stimulation des Gebärmutterhalses manchmal angenehm sein kann).

Die Vagina gibt auch ein natürliches Gleitmittel ab, so dass es bei der Penetration weniger schmerzhaft oder schwierig ist. Wenn die Penetration zu früh beginnt und du nicht gleitfähig bist, kann es zu Schmerzen kommen. Ein angemessenes Vorspiel kann dazu beitragen, dass du genügend natürliches Gleitmittel hast. Wenn das immer noch nicht ausreicht, kannst du ein im Laden gekauftes Gleitmittel auf Wasserbasis verwenden.

Aber diese natürlichen Prozesse bedeuten nicht immer, dass Sex bequem ist. Eine Studie ergab, dass 30 Prozent der Frauen beim Vaginalverkehr Schmerzen haben. Wenn die Schmerzen oder die Enge anhalten, solltest du einen Termin bei deinem Arzt vereinbaren.

Veränderungen während der Geburt

Deine Vagina kann wachsen und sich ausdehnen, um die Geburt eines Babys zu ermöglichen. Selbst dann wird sie wieder ihre normale Größe annehmen.

Nach einer vaginalen Geburt hast du jedoch vielleicht das Gefühl, dass deine Vagina nicht ganz die gleiche ist. Die Wahrheit ist, dass sie es wahrscheinlich nicht ist. Das bedeutet nicht, dass sie nicht immer noch eng ist.

Die natürliche Form und Elastizität einer Vagina verändert sich im Laufe eines Lebens, und das bedeutet, dass du dich an diese Veränderungen anpassen musst. Das kann bedeuten, dass du neue Sex-Positionen ausprobieren oder deine Beckenbodenmuskulatur stärken musst, um wieder Kraft und Spannung zu erlangen.

Wenn du Angst hast, dass deine Vagina zu eng ist

Mehrere Bedingungen können sich darauf auswirken, wie eng eine Vagina ist. Die meisten dieser Probleme sind geringfügig und leicht zu behandeln. Zu diesen Bedingungen gehören:

Ungenügende Erregung oder Lubrikation

Die Erregung versorgt den Körper mit natürlicher Lubrikation. Versuche es mit der Außenwelt, um dich mehr zu erregen. Denke daran, dass deine Klitoris größer ist, als du denkst. Wenn sich die Penetration auch nach dem Vorspiel noch schwierig anfühlt, verwende ein im Laden gekauftes Gleitmittel.

Infektion oder Störung

Infektionen, einschließlich sexuell übertragbarer Infektionen, verändern weder die Form noch die Enge deiner Vagina. Sie können jedoch den Sex schmerzhafter machen. Das liegt dann aber nicht an einer engen Vagina sondern an medizinischen Faktoren.

Verletzung oder Trauma

Eine Verletzung deines Beckens oder deiner Genitalien kann den Sex schmerzhaft machen. Warte, bis du vollständig geheilt bist, bevor du dich sexuell betätigen.

Wenn du jemals sexuell missbraucht worden bist, kann jede sexuelle Begegnung ohne angemessene Therapie schwierig sein.

Angeborene Anomalien

Manche Frauen werden mit dicken oder unflexiblen Hymen geboren. Beim Sex kann sich ein Penis oder ein Sexspielzeug, das gegen das Jungfernhäutchen drückt, schmerzhaft anfühlen. Selbst nachdem das Gewebe gerissen ist, kann es schmerzhaft sein, wenn es beim Sex getroffen wird.

Vaginismus

Vaginismus verursacht unwillkürliche Kontraktionen deiner Beckenbodenmuskulatur. Vor der Penetration führt die Erkrankung dazu, dass sich die Beckenbodenmuskulatur so stark zusammenziehen, dass ein Penis oder Sexspielzeug nicht mehr eindringen kann. Dieser Zustand kann durch Angst oder Furcht verursacht werden. Einige Menschen mit dieser Erkrankung haben auch Schwierigkeiten mit der Verwendung von Tampons oder einer Beckenuntersuchung.

Die Behandlung umfasst eine Kombination von Therapien. Zusätzlich zur Sexual- oder Gesprächstherapie wird dein Arzt mit dir zusammenarbeiten, um Vaginaldilatatoren oder Turnschuhe zu verwenden. Diese kegelförmigen Geräte helfen dir, die Kontrolle über deinen Beckenboden zu erlangen und zu lernen, die unwillkürliche Muskelreaktion, die du vor der Penetration erlebst, zu lösen.

Wenn du Angst hast, dass du unter herum zu weit bist

Klatsch und Tratsch unter Freunden kann dazu führen, dass du glaubst, eine Vagina könne sich “abnutzen” oder zu sehr ausdehnen. Das stimmt aber einfach nicht.

Die Vagina verändert sich im Laufe Ihres Lebens sehr stark. Die Wehen und die Geburt eines Babys sind eines der wichtigsten Ereignisse, die die natürliche Enge deiner Vagina verändern können. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass deine Vagina wieder die Form annimmt, die sie vor der Entbindung hatte. Es kann sich anders anfühlen, und das ist zu erwarten. Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht mehr so eng ist wie früher.

Wenn du vor kurzem ein Baby bekommen hast, kannst du die Muskelkraft wiederherstellen und den Beckenboden straffen. Ein strafferer Beckenboden wird die Form deiner Vagina nicht verändern, aber er kann dir helfen, deine Vagina besser zu kontrollieren und den Sex mehr zu genießen. (Er kann auch den Tonus deiner Blase verbessern, was das Austreten von Urin verhindern kann, ein häufiges Problem nach der Entbindung).

Kegelübungen sind der Schlüssel zur Stärkung deiner Beckenbodenmuskulatur. Es gibt mehrere Übungen, aber die grundlegendste ist immer noch recht wirksam.

Wie man Kegelübungen für eine enge Vagina durchführt

Am besten übst du dies zunächst beim Urinieren. Das liegt daran, dass du leichter erkennen kannst, ob du die richtigen Muskeln zusammendrücken kannst. Wenn sich dein Urinfluss ändert, setzt du die richtigen Muskeln ein. Wenn nicht, tust du es nicht.

Enge Vagina

Spann’ beim Urinieren deine Beckenbodenmuskulatur an, um zu versuchen, den Urinfluss zu stoppen. Es ist in Ordnung, wenn du es anfangs nicht kannst. Halte den Druck für vier Sekunden und lass’ ihn dann los. Mach’ das nicht jedes Mal, wenn du pinkelst. Tu’ es nur, bis du lernst, welche Muskeln du anspannen musst.

Wenn du das lieber nicht während des Urinierens versuchst, kannst du einen oder zwei Finger in deine Vagina einführen und drücken. Wenn du fühlst, wie sich deine Vagina um deine Finger herum zusammenzieht, und sei es auch nur knapp, dann weißt du, dass du die richtigen Muskeln benutzt.

Führe 5 bis 10 dieser Anspannungen hintereinander durch und versuch’ jeden Tag 5 bis 10 Sätze zu machen.

Wie bei anderen Übungen zahlen sich Wiederholung und Geduld aus. In zwei bis drei Monaten solltest du in der Lage sein, eine Verbesserung zu spüren. Auch beim Sex solltest du ein stärkeres Gefühl verspüren.

“Lockerheit” in den Wechseljahren

Die Wechseljahre können auch einige Veränderungen an deiner Vagina verursachen. Wenn der Östrogenspiegel sinkt, reicht dein natürliches Gleitmittel möglicherweise nicht aus, um das Eindringen zu erleichtern. Schau nach Gleitmitteln im Geschäft, die du als Ergänzung kaufen kannst.

Auch das Gewebe der Vagina wird in dieser Phase Ihres Lebens dünner. Das bedeutet nicht, dass deine Vagina lockerer ist, aber die Empfindungen beim Eindringen können sich ändern.

Unser Fazit

Jede Vagina ist anders. Das bedeutet, dass du dich nicht auf die Erfahrung eines anderen verlassen kannst, der dir sagt, ob deine Vagina “normal” ist oder nicht. Du kennst deinen eigenen Körper am besten, wenn sich also etwas beim Sex nicht richtig anfühlt, hörst du auf. Finde eine Lösung, die für dich funktioniert, und versuche es noch einmal.

Der Sex muss nicht unangenehm sein, und du solltest das Gefühl von Enge oder Unbeweglichkeit nicht haben. Viele der Erkrankungen, die zu diesem Gefühl führen können, sind leicht behandelbar. Wenn du dir Sorgen über Schmerzen, Beschwerden oder Blutungen beim Sex machst, geh zu deinem Arzt. Gemeinsam könnt ihr beide einen Grund und eine Lösung finden.

Schreibe einen Kommentar