Duschsex

7 Dusch-Sex-Probleme und wie Du sie zum Guten wendest

Anstatt einfach keinen Duschsex zu haben…

Unserer ehrlichen Meinung nach wird Duschsex bei weitem überbewertet. Wir sind zwar alle für ein buchstäbliches und bildliches Aufwärmen unter der Dusche, aber wenn es weiter geht als eine Knutsch-Session und vielleicht ein paar Finger hier und da, neigen die Dinge dazu, sich schnell von “meh” zu “Auf Wiedersehen, all meine natürliche Feuchtigkeit” zu “Bitte ruf präventiv den Notruf an, weil ich gleich stürzen werde und mir am Rand dieser Wanne den Kopf aufschlagen werde” zu entwickeln.

Die Sexualtherapeutin Vanessa Marin stimmt zu, dass Duchsex in der öffentlichen Vorstellung bessere Noten erhält als in der Realität: “Die meisten Leute wollen es ausprobieren, weil sie eine Sexszene unter der heißen Dusche im Fernsehen oder in einem Film gesehen haben”, sagt sie uns, “aber man muss bedenken, dass eine ganze Crew dafür sorgt, dass diese Szene mühelos sexy aussieht”. Wenn du kein Team von Profis hast, das dir assistiert, und wenn du immer noch entschlossen bist, nicht-schreckliche-sexy-Zeiten in deiner Dusche zu haben, anstatt in deinem großen, bequemen Bett, das nur drei Meter entfernt ist, dann lies weiter über die üblichen Duschsex-Probleme und wie man sie angeht, mit Einblicken von Marin.

1. Du rutschst aus und fällst überall hin

Wenn du nicht nackt und mit einer Gehirnerschütterung auf dem Badezimmerboden liegend deinen Duschsex beenden willst, sondern so wie du es dir wünschst, solltest du in Erwägung ziehen, eine Badematte für besseren Halt auszulegen, etwas mit viel Bodenhaftung. Schau dir auch duschfreundlicher Accessoires an – dazu gehören Sauggriffe, an denen du dich beim Duschen festhalten kannst (ganz zu schweigen von einem vibrierenden Badeschwamm).

2. Du bekommst Seife genau dort hin, wo du sie nicht haben willst.

Seife und deine Vagina verstehen sich nicht. Vaginas sind selbstreinigend, und du brauchst überhaupt keine Produkte in der Vagina – die Inhaltsstoffe einiger Seifen können sogar zu einer Vaginalinfektion führen, und du willst so etwas nicht auf einen Penis oder Dildo bekommen, bevor diese in dich eindringen. Du willst auch keine Haarprodukte, die während deines leidenschaftlichen Rummachens vom Haaransatz in deine Augen tropfen.
Das hier ist eine einfache Lösung:
Vergiss einfach die Vorstellung, dass du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kannst, indem du dich beim Duschsex sauber machst, und heb dir die Körperreinigung/das Shampoo/die Spülung für nach dem Sex auf.

3. Du stehst unter einem Strom von Wasser, bist aber nicht genau da nass genug, wo es drauf ankommt.

Wasser reduziert tatsächlich die natürliche vaginale Lubrikation, aber du kannst den Trend mit etwas Silikon-Gleitmittel umkehren – Gleitfreude bietet ein großartiges Geiltgel an, ebenso wie Eros. Überspring das wasserbasierte Gleitmittel, da es sich leicht wegspülen lässt. Und denk bitte daran, dass Silikon-Gleitmittel Silikonspielzeug abbauen kann.

4. Es dauert zu lange, bis du dich bereit zum Eindringen fühlst, und das heiße Wasser geht zu Ende.

Duschen ist etwas für Schnellentschlossene. Am besten ist es, schon beim Eintreten bereit zu sein, also überleg dir, ob du dein Vorspiel “an Land” machst und dann zum großen Finale unter die Dusche gehst, was immer das für dich bedeutet – oder “benutze die Dusche, um den Spaß zu verlängern, nachdem du Sex an einem bequemeren Ort gehabt hast”, schlägt Marin vor. “Das ist kein Vorspiel, sondern ein Nachspiel! Unsere Körper sind nach dem Orgasmus immer noch sehr empfindlich, es kann also Spaß machen, gemeinsam unter die Dusche zu hüpfen, sich gegenseitig einzuseifen und rumzumachen.

5. Der Raum ist für die meisten Positionen zu eng.

Es ist nicht nur die Größe der Dusche, die einengend sein kann. Marin weist darauf hin, dass, wenn “man nicht beide unter den Wasserstrahl passen kann, immer einer von euch draußen steht und friert”, was nicht gerade sinnlich ist. Bringt eure Körper in stehender Position so nah wie möglich zusammen: “Wenn du den Geschlechtsverkehr ausprobieren willst, ist es am besten, wenn der Partner, der dich empfängt, sich in der Taille bückt und die Hände an die Wand legt, um eine Hebelwirkung zu erzielen”, sagt Marin. “Der eindringende Partner tritt von hinten ein. Es ist wie beim Stehen im Doggy-Style. Wenn man eine Gummimatte unter die Füße legt, kann dies am Ende eine relativ sichere Dusch-Sex-Position sein”.

6. Dein Kondom hat mit einigen Herausforderungen zu kämpfen.

Wasser im Allgemeinen kann dazu führen, dass sie abrutschen, während heißes Wasser speziell ihr Latex schwächen kann und Inhaltsstoffe in Seifen, Körperwaschmitteln, Shampoos und Spülungen – wenn du Nr. 2 ignoriert hast – die Wirksamkeit verringern können. Und erinnerst du dich daran, wie Wasser deine natürliche vaginale Lubrikation vermindert? Mehr Reibung = eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass das Kondom reißt. Wenn du mit deinem Partner Kondome benutzen musst, ist eine Dusche einfach nicht der beste Ort dafür.

7. OK, die Sache mit dem penetrativen Sex klappt einfach nicht.

Aber das ist OK, denn es gibt so viele andere sexy Dinge, die du tun kannst. “Wenn ihr es unter der Dusche treiben wollt, empfehle ich dringend, sich gegenseitig einen Handjob zu geben”, sagt Marin. “Benutzt etwas Gleitmittel auf Silikonbasis und macht euch gegenseitig die Hölle heiß. Ihr könnt beide aussteigen, ohne dass ihr euch Sorgen machen müsst, euch auf den Fliesen den Kopf zu zerbrechen. Sieh dir hier weitere Positionsideen an, und überlege dir, ob du dir nicht einen wasserfesten Vibrator gönnen solltest, der nicht wie deine Finger aufquillt.

Und denk immer daran: Dein Bett steht noch genau da, wo du es verlassen hast.

Schreibe einen Kommentar